Freitag, 30. September 2016

Graues Land: Die Schreie der Toten - Michael Dissieux

Rezension zu 'Graues Land: Die Schreie der Toten' von Michael Dissieux



Erscheinungsjahr: 2012
Format: eBook
Seitenanzahl: ca. 242 Seiten; 1596 kb
Verlag: Luzifer Verlag
ISBN: 978-3-943408-30-0
Preis: 2,99 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Nach dem Verlust seiner Freundin Mary Jane, die von den Bestien infiziert wurde und kurz darauf verschwand, hält den dreizehnjährigen Daryll nichts mehr in Devon. Auf seiner Reise trifft er auf den ehemaligen Ladenbesitzer Mr. Murphy und die junge Demi Jennings, Enkelin von Harvey Jennings, welche aus dem Angriff der wolfsähnlichen Kreaturen auf das Jennings-Haus entkommen konnten. Kurz darauf trifft Wulf auf sie; ein Motorradfahrer, der nach dem Tod seiner Familie seine Vergangenheit hinter sich gelassen hat und nun versuchen will, sich zur Militärbasis in Stonington durch zuschlagen. Die Vierergruppe beschließt dies gemeinsam durch zuziehen und reisen durch die graue Welt auf der Flucht vor den Kreaturen, welche überall lauern. Doch bietet Stonington wirklich den erhofften Schutz für die Reisenden oder ist es mittlerweile gar eine Falle der Wolfs-Monster?

KOMMENTAR:
Der Folgeroman des ersten Teils 'Graues Land' ist im Gegensatz zu diesem auf jeden Fall mit viel mehr Aktionismus gefüllt, das kann man vorneweg schon einmal sagen. Der Autor Michael Dissieux beschreibt in 'Graues Land: Die Schreie der Toten' den beschwerlichen Weg der kleinen Gruppe durch die Endzeit-Welt, in der niemand weiß, ob es noch ein Morgen gibt. Ein wenig gibt Dissieux hierbei auch von den Ursachen der Situation auf der Erde preis, lässt dafür aber den Leser lange zappeln, bis er genaue Erkenntnisse über die Geschehnisse der letzten Seiten des ersten Bandes offenbart. So wird bis dahin ein spannender, teils melancholischer Reisebericht vorgelegt, der den Leser ein manches Mal um die vier Überlebenden zittern lässt. Man weiß einfach nicht, was dieser Kollaps der Welt noch schreckliches für die Protagonisten bereit hält. Ohne zuviel zu verraten glaubt man gegen Ende, dass Darryl und seine Begleiter etwas Glück gefunden zu haben, wird aber vom Autor komplett auf den falschen Fuß erwischt. Eine rundum gelungene Fortsetzung, nach dessen Verschlingen dem Bücherwurm nur eines bleibt: sich den dritten Band der Trilogie zu schnappen!
8,5 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- zweiter Teil der 'Graues Land'-Trilogie
- Autorenporträt
- Verlagporträt 

The Rugby Championship 2016 - Runde 4



4. Spieltag 2016




Neuseeland - Südafrika 41:13

Eigentlich waren es nur noch die Südafrikaner, die den Neuseeländern in diesem Jahr gefährlich werden konnten. Diese spielten anfangs auch auf dem Level der 'All Blacks' mit, mussten aber in der 9. Minute die ersten Punkte nach Straftritt von #10 Beauden Barrett hinnehmen. Allerdings antworteten sie zehn Minuten später eindrucksvoll, als nach mehreren Phasen #10 Elton Jantjies den Ball flach auf den von außen nach innen stürmenden #11 Bryan Habana passte, der so eine freie Schneise in das Malfeld hatte. Jantjies erhöhte diesen Versuch zum 7: 3. Die Neuseeländer brauchten nicht allzu lange für eine gleichwertige Antwort. Sie setzten sich in der gegnerischen 22 fest und #14 Israel Dagg konnte schließlich eine Lücke nach schnellen Pässen seiner Mitspieler auf ihn ausmachen. Die Erhöhung ging allerdings daneben. Dies war allerdings weniger tragisch, waren die 'All Blacks' schnell wieder vor dem gegnerischen Malfeld, als ein langer Pass nur sechs Minuten später links außen #11 Julian Savea bediente und dieser den nächsten Versuch legte. Die erheblich schwerere Erhöhung drückte Barrett dann zwischen die Stangen. Die 'Springboks' kamen nur noch weniger in die gegnerische Hälfte, nutzten aber die seltene Möglichkeit zu einem Straftritt in der 37. Minute durch Jantjjes. Mit diesem 10:15 ging es auch in die Halbzeit. Südafrika hielt bis zur 49. Minute gegen die Angriffe des Heimteams, dann aber brach #15 Ben Smith durch die Abwehr und legte den dritten Versuch. Beauden erhöhte auf 22:10. Drei Minuten später konnte Jantjies per Straftritt auf 13:22 verkürzen, aber damit war das Glück der Tapferen aufgebraucht. Wie bei den vorherigen Spielen legte Neuseeland nun los, als lägen sie weit hinten und erzielten in den verbleibenden 25 Minuten drei Versuche durch den jungen #7 Ardie Savea in der 56, Minute, #5 Sam Whitelock in der 65. Minute und abschließend der eingewechselte #21 T.J. Perenara. Zwei der wunderbar ausgespielten Versuche konnte Beauden erhöhen und fixierte damit den 41:13 Erfolg über die Südafrikaner. Der Titel ist den 'All Blacks' nicht mehr zu nehmen...






Australien - Argentinien 36:20

In Perth wollten die Gäste aus Argentinien ihre Erfolgserie fortsetzen und den zweiten Sieg gegen die Australier einfahren. Doch diese waren von der ersten Sekunde an wach und als sie den Ball bekamen, waren es einige schnelle Pässe, die schließlich die rechte Außenlinie für #13 Samu Kerevi freimachte und er in das Malfeld stürmte. #12 Bernard Foley erhöhte durch den schweren Kick von Außen zum 7: 0. Die Argentinier waren immer noch nicht richtig im Spiel, als in der 8. Minute ein schneller Pass an der gegnerischen 22 von #10 Quade Cooper nach innen gegeben wurde, wo #14 Dane Heylett-Petty freie Bahn ins Malfeld hatte. Durch Foleys Erhöhung lagen die 'Pumas' früh mit 0:14 zurück. Als dann in der 12. Minute #9 Will Genia den Gegenspieler #10 Nicolas Sanchez hart stoppte, dass dieser den Ball verlor, Genia diesen in Richtung Malfeld kickte, hinterher lief, den springenden Ball aufnahm und zum Versuch tauchte, war mit der Erhöhung von Foley zum 21: 0 der Sieger nahezu festgelegt. Natürlich bemühte sich Argentinien, den Rückstand aufzuholen, doch die große Punkteausbeute blieb aus. In der 23. Minute konnte Sanchez einen Straftritt verwandeln, der wegen Vergehens am offenen Gedränge gegeben wurde. Dafür hämmerte er einen weiteren in der 27. Minute an den Pfosten. Durch die gelbe Karte gegen #1 Scott Sio wegen Tackling eines Spielers ohne Ball in der 33. Minuten ergab sich ein weiterer Straftritt, den Sanchez zwischen die Stangen setzte, sowie durch das Überzahlspiel weitere Chancen, allerdings waren die 'Pumas' wening effektiv und so blieb es zur Pause beim Rückstand von  6:21. Die Gäste nutzten dann aber das verbleibende Überzahlspiel in der zweiten Hälfte, als #14 Santiago Cordero in der 44. Minute den Ball nach schnellen Pässen wie eine Kopie des ersten Versuchs der 'Wallabies' rechts außen den Versuch legte. Sanchez erhöhte zum 13:21 Anschluss. War doch noch ein Comeback möglich? Die Gäste mühten sich, doch Australien legte den nächsten Versuch, als sie sich in der 52. Minute an das Malfeld der Argentinier gearbeitet hatten und Genia den Ball aus dem offenen Gedränge nahm und den letzten Meter zum Versuch tauchte. Die Erhöhung ging daneben, doch Australien führte 26:13. Und als sie dann noch in der 64. Minute bei einem Konter durch einen weiteren Innenpass den Weg für #7 Michael Hooper frei gelegt hatten und dieser den fünften Versuch für das Heimteam legte, war die kleine Aufholjagd auch beendet. Das 33:13 durch Foleys Erhöhung war die klare Entscheidung. Die Pumas konnten selber zwar nach einem Gedränge in der 72. Minute noch einen Versuch legen, als sich #8 Facundo Isa in das Malfeld drückte und Sanchez die Erhöhung verwandelte, doch damit waren die Energien verpufft. Australien legte noch einen Straftritt durch #11 Reece Hodge nach und Argentinien musste sich mit 20:36 geschlagen geben...


Tabelle:
      Team                 Spiele  Siege   Unent. Niederl. Differenz   Punkte
1. Neuseeland   4   4   0   0    +117   20
2. Australien   4   2   0   2    - 32    9
3. Südafrika    4   1   0   3    - 29    6
4. Argentinien  4   1   0   3    - 56    5 



Dane Heylett-Petty taucht zum Versuch in das Malfeld ein...
(Photo:planetrugby.com)

Donnerstag, 29. September 2016

Oakland Raiders 2016/17 Week 03



An dieser Stelle berichte ich über die Spiele meines favorisierten Football-Team, den OAKLAND RAIDERS  sowie alle restlichen Ergebnisse der NFL...






Tennessee Titans - Oakland Raiders 10:17

Zu den Tennessee Titans ging es am 3. Spieltag für die Oakland Raiders. Beide Teams wiesen eine ausgeglichene Bilanz auf und wollten nun in den positiven Bereich vordringen. Die Abwehr der Gäste schien wie schon in den letzten Spielen ihre Probleme zu haben, denn Quarterback Marcus Mariota konnte seinen Angriff problemlos über das Feld führen, allerdings strauchelten sie an der Redzone und schlossen so nur mit einem 34 Yard Field Goal von Kicker Ryan Succop ab. Derek Carr, der Quarterback der Raiders agierte ähnlich, schmiss einen Pass nach dem anderen, bis dann Running Back Latavius Murray aus 22 Yard in die Endzone stürmte - 7: 3 für Oakland. Im zweiten Quarter wollte Mariota dann zuviel, rannte aus der Pocket und verlor promt den Ball bei den Attacken der Abwehr. Safety Reggie Nelson sicherte den Ball für die Kalifornier, die aus der kurzen Angriffsserie durch ein Field Goal aus 52 Yard immerhin drei weitere Punkte und einen NFL Rekord mitnahmen. Sebastian Janikowski ist nun der Kicker, welcher die meisten Field Goals aus 50 Yard oder mehr erzielt hat. Die Abwehr Oaklands hatte die Titans nun im Griff und nach einem weiteren Punt startete Carr wieder mit seinen Mitspielern, bis Wide Receiver Seth Roberts quer in die linke Zone rannte, den Ball zugepasst kam und um seinen Abwehrspieler herum über 19 Yard in die Endzone spurtete. Der Extrapunkt markierte das 17: 3. Tennessee wollte noch vor der Pause anschließen, doch ein abgewehrter Ball von Cornerback David Amerson landete in den Händen von Nelson und beendete dieses Vorhaben schnell. Oakland hätte Anfang des dritten Quarters davon ziehen können, doch nun leisteten sich die Passempfänger einige Unkonzentriertheiten und ließen fangbare Bälle fallen. So kam Tennessee in ihrer ersten Angriffsserie dank starken Läufen von Running Back DeMarco Murray nahe an die Endzone und er selber schloss den Drive mit einem Lauf über fünf Yard schließlich zum 10:17 ab. Beide Angriffsreihen bekamen nun nicht mehr so vieles zustande und Mariota wie auch Carr leisteten sich eine Interception. Das vierte Quarter lief nun langsam dem Ende entgegen. Tennessee bekam mit 1:51 Minuten auf der Spieluhr die letzte Chance und überbrückte plötzlich das Feld ohne Mühen. An Oaklands 13 Yard Linie angekommen fand Mariota seinen Wide Receiver Andre Johnson in der Endzone, jedoch hatte dieser seinen Gegner beiseite gestoßen. Strafe gegen die Titans und kein Touchdown. Sie mussten schließlich an der 12 Yard Linie von Oakland den vierten Versuch ausspielen. Wide Receiver Harry Douglas hatte aber keine Chance auf einen Passfang und Oakland reiste als Sieger aus dem Nissan Stadium in Nashville...


Nicht immer waren die Passfänger der Raiders so konzentriert wie hier Michael Crabtree...
(photo: ©raiders.com)

Die weiteren Ergebnisse der NFL:
New England Patriots - Houston Texans 27: 0
Buffalo Bills - Arizona Cardinals 33:18
Carolina Panthers - Minnesota Vikings 10:22
Cincinnati Bengals - Denver Broncos 17:29
Green Bay Packers - Detroit Lions 34:27
Jacksonville Jaguars - Baltimore Ravens 17:19
Miami Dolphins - Cleveland Browns 30:24 OT
New York Giants - Washington Redskins 27:29
Seattle Seahawks - San Francisco 49ers 37:18
Tampa Bay Buccaneers - Los Angeles Rams 32:37
Indianapolis Colts - San Diego Chargers 26:22
Kansas City Chiefs - New York Jets 24: 3
Philadelphia Eagles - Pittsburgh Steelers 34: 3
Dallas Cowboys - Chichago Bears 31:17
New Orleans Saints - Atlanta Falcons 32:45

AFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. New England Patriots  3   0   0
2. New York Jets         1   2   0
3. Miami Dolphins        1   2   0
4. Buffalo Bills         1   2   0  

AFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Baltimore Ravens      3   0   0
2. Pittsburgh Steelers   2   1   0
3. Cincinnati Bengals    1   2   0
4. Cleveland Browns      0   3   0

AFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Houston Texans        2   1   0
2. Tennessee Titans      1   2   0
3. Indianapolis Colts    1   2   0
4. Jacksonville Jaguars  0   3   0

AFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Denver Broncos        3   0   0
2. San Diego Chargers    2   1   0
3. Kansas City Chiefs    2   1   0
4. Oakland Raiders       2   1   0


NFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Philadelphia Eagles   3   0   0
2. New York Giants       2   1   0
3. Dallas Cowboys        2   1   0
4. Washington Redskins   1   2   0
  
NFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
2. Minnesota Vikings     3   0   0
1. Green Bay Packers     2   1   0
3. Detroit Lions         1   2   0
4. Chicago Bears         0   3   0

NFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Atlanta Falcons       2   1   0
2. Tampa Bay Buccaneers  1   2   0
3. Carolina Panthers     1   2   0
4. New Orleans Saints    0   3   0


NFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Seattle Seahawks      2   1   0
2. Los Angeles Rams      2   1   0
3. San Francisco 49ers   1   2   0
4. Arizona Cardinals     1   2   0

Mittwoch, 28. September 2016

Edinburgh Rugby 2016/17 PRO12 Week 04



Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugbyteams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuelle Tabelle ...



Munster Rugby - Edinburgh Rugby 28:14

Edinburgh Rugby reiste in den Thomond Park, um gegen Munster Rugby wieder auf die Spur des Erfolges zu kommen. In der Anfangsphase verhielten sich beide Mannschaften eher taktisch, es wurde aber ruppiger, was schließlich in der 13. Minute zur gelben Karte für #4 Frazer McKenzie wegen einer gefährlichen Aktion in Richtung Kopf des Gegners führte. Munster konnte das Überzahlspiel nicht nutzen und als die letzten Sekunden derer gerade abliefen, poppte ihnen der Ball aus einem offenen Gedränge, den #12 Chris Dean geistesgegenwärtig aufnahm und ungehindert über 60 Meter in das gegnerische Malfeld laufen konnte. #10 Duncan Weir erhöhte zu der überraschenden 7: 0 Führung für die Gäste, nachdem er wenige Minuten zuvor einen möglichen Straftritt neben die Stangen setzte. Die Antwort des Heimteams ließ aber nicht lange auf sich warten; in der 27. Minute schoben das wuchtige Paket der Iren die Gäste bis in ihr Malfeld, dass #9 Conor Murray den Ball nur anheben und über die Mallinie drücken brauchte. #10 Tyler Bleyendaal erhöhte zum Ausgleich. Munster holte sich zwei Minuten vor der Pause noch die Führung, aus einer ähnlichen Situation flutschte der Ball aus den Händen der Angreifer zu den Schotten und wieder zurück zu Murray, der in nur noch in das Malfeld tauchen brauchte. Bleyendaal markierte mit der Erhöhung den 14: 7 Pausenstand. Es waren noch nicht mal eine Minute in der zweiten Hälfte gespielt, als nach einigen Pässen #20 Conor Oliver an der rechten Seitenlinie den Ball bekam, nicht zu Boden gebracht werden konnte und so frei Bahn zum Malfeld hatte. Das Heimteam führte nun 21: 7 nach Bleyendaals Erhöhung. Mögliche Siegeschancen für Edinburgh schrumpften in der 49. Minute, als #18 Alan Dell nach einigen Vergehen in den Gedrängen die gelbe Karte sah und Munster das Überzahlspiel nun auch nutzte. Ein Durchbruch an der 22-Meter-Linie der Gäste ließ bald #6 Dave O'Callaghan den Ball zum Versuch legen. Bleyendaal blieb bei der Erhöhung zum 28: 7 makellos. Der eingewechselte #20 John Hardie legte in der 67. Minute zwar noch einen Versuch für Edinburgh, den #21 Blair Kingshorn erhöhte, doch Munster war effektiver, ließ ansonsten nichts mehr anbrennen und gewann schließlich mit 28:14 und haben in 2016 noch nicht daheim verloren...

Edinburgh konnte Munsters Angriffe selten stoppen...
(photo: ©ediarmuid Greene/sportsfile/indiependent.ie)

Die weiteren Ergebnisse des Spieltages:

Leinster Rugby - Ospreys                 31:19
Glasgow Warriors - Ulster Rugby          17:22
Benetton Treviso - Newport Gwent Dragons 27:11
Zebre - Cardiff Blues                    21:23
Scarlets - Connacht Rugby                17: 8 


Tabelle:
      Team                                 Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
 1. Ulster Rugby            4   4   0   0    + 48   17
 2. Cardiff Blues           4   4   0   0    + 25   17
 3. Ospreys                 4   3   0   1    +117   15
 4. Leinster Rugby          4   3   0   1    + 29   14
 5. Munster Rugby           4   3   0   1    + 25   14
 6. Glasgow Warriors        4   2   0   2    + 35   12
 7. Newport Gwent Dragons   4   1   0   3    - 36    5
 8. Scarlets                4   1   0   3    - 23    4
 9. Edinburgh Rugby         4   1   0   3    - 35    4
10. Benetton Treviso        4   1   0   3    - 61    4
11. Zebre                   3   0   0   3    - 61    2
12. Connacht Rugby          3   0   0   3    - 66    0

Montag, 26. September 2016

ENTSTAUBT ... im ... SEPTEMBER

...Die 'ENTSTAUBT'-Rubrik ist ein Tribut an Alben, 
die mindestens 20 Jahre auf dem Buckel haben...


NEW MODEL ARMY - No Rest For The Wicked


Um nochmal das Thema des letzten Monats aufzugreifen und fortzuführen (was ich die ganze Zeit musikalisch gemacht habe), es bleibt am Ende die Frage: was hat diese doch kurzlebige Phase des Punks der Musik gebracht? Ich denke, eine große Menge Variation und Innovation. Es entstanden in der Folgezeit so viele verschiedenartige Genre, dass man schnell den Überblick verlieren konnte. Am engsten an den Wurzeln waren wohl Post-Punk, Wave und Indie-Rock. Egal in welche Schublade man nun fasste, gut war, dass die jungen, neuen Bands versuchten mit Sound, Text und nicht zu vergessen Style ihre Stellungsnahme zum Ausdruck zu bringen. Sozialkritisch wird hier gerne als Schlagwort verwendet; besonders bei der britischen Band NEW MODEL ARMY, die mit ihren Werken gerade die Verantwortung der Oberen anklagen - und das übrigens heutzutage immer noch! 1985 erschien ihr zweites Werk 'No Rest For The Wicked' und ich glaube, dass die Punk-Wurzeln in keinem Falle übersehen werden können. Schon der Opener Frightened zeigt es mit einem drückenden und dominanten Bass, dem treibenden Schlagzeug und den wütenden Gitarren-Riffs auf, dass die Briten aus Bradford etwas mitzuteilen hatten. Sänger und Gitarrist Justin Sullivan neigte oft zum sogenannten 'Shouting', während die restlichen Musiker das Ganze sogar noch melodiös verpackten. Auch Ambition schießt in diese Richtung, während die Band - und das ist wohl der große Unterschied zum eigentlichen Punk - auch mal ruhige wie gleichermaßen tiefgehende Töne wie in Better Than Them oder dem Abschluss The Attack finden, ohne dabei die Message in den Texten zu vergessen. Im Mid-Tempo-Bereich ist das Ganze, wie zum Beispiel bei Grandmother's Footsteps schon fast mainstream-tauglich zu nennen ... naja, aber nur fast. Egal, ich liebe dieses Album; sogar noch mehr als deren Durchbruch 'Thunder And Consolation', denn es weist einfach ungeschliffene Meilensteine auf. Der Titelsong No Rest ist zu seiner Zeit ein Tanzflächen-Füller zum Pogo gewesen und mit Young, Gifted And Skint schaut NEW MODEL ARMY gar über den Tellerrand zum Rockabilly. Und da ich nun mal die Bassgitarre als liebstes Musikinstrument ansehe, werde ich hier bestens bedient; hört nur mal den Basslauf von Shot 18 oder schon genanntes Ambition an - Wahnsinn! Ich glaube einfach, dass ohne den Punk solche wunderbaren Bands, wie es NEW MODEL ARMY selbst heute noch sind, nie das Licht dieser Welt erblickt hätten. Vielen Dank dafür...

Erscheinungsdatum: 1985
Format: CD, LP, MC
Label: EMI
Tracklist:
  1. Frightened
  2. Ambition
  3. Grandmother's Footsteps
  4. Better Than Them
  5. My Country
  6. No Greater Love
  7. No Rest
  8. Young, Gifted And Skint
  9. Drag It Down
  10. Shot 18
  11. The Attack
Live im Marquee 1985 - Ambition

Donnerstag, 22. September 2016

Oakland Raiders 2016/17 Week 02



An dieser Stelle berichte ich über die Spiele meines favorisierten Football-Team, den OAKLAND RAIDERS  sowie alle restlichen Ergebnisse der NFL...






Oakland Raiders - Atlanta Falcons 28:35

Heimauftakt für die Oakland Raiders: sollte es gegen die Atlanta Falcons endlich nochmal nach 2002 eine 2 - 0 Bilanz nach zwei Spieltagen geben? Es dauerte lange, bis diese Frage beantwortet werden sollte. Beide Teams konnten im ersten Quarter nicht gerade die großen Räume gewinnen und so waren es die Gäste anfangs des zweiten Abschnitts, die durch ein 21 Yard Field Goal mit 3: 0 in Führung gingen. Oakland antwortete im nächsten Drive durch einen Touchdown von Running Back Latavius Murray, nachdem Wide Receiver Amari Cooper durch einen spektakulären Catch aus dem höheren Luftraum des Oakland Coliseum den Ball fischte. Aber auch für den Angriff der Falcons gab es nun kein Halten mehr, sie machten anschließend ebenfalls einen Touchdown nachdem Quarterback Matt Ryan seinen Passempfänger Julio Jones über 21 Yard freilaufend in der Mitte des Feldes fand. Ein weiteres Field Goal von von Kicker Matt Bryant aus 20 Yard markierte den Halbzeitstand von 13: 7 für die Gäste. Oakland konnte im dritten Abschnitt direkt mit einem Touchdown kontern, als Quarterback Derek Carr seinen Tight End Clive Walford an der rechten Seitenlinie über 31 Yard bediente. Der Drive blieb allerdings zwischendurch nur am Leben, da Atlanta bei einem Punt zwölf Spieler auf dem Feld hatte! Mit dem nächsten Drive wollten die Falcons den 13:14 Punktestand nun wieder wandeln, doch Cornerback David Amerson fing den Ball von Ryan in der Endzone ab. Die Raiders konnten daraus allerdings kein Kapital schlagen und so holten sich die Gäste die Führung eben mit dem nächsten Auftritt zurück, als Ryan über 14 Yard auf Tight End Jacob Tamme warf. Anschließend narrte er bei der Two Point Conversion noch die gesamte Abwehr mit einem angetäuschten Passspiel, denn er brach seinen Dropback ab und tauchte stattdessen in die Endzone zu. 21:14. Das Spiel ging ins vierte Quarter und wurde immer wilder. Carr marschierte nun wieder mit seinem Angriff über das Feld und riskierte schließlich beim vierten Versuch an der 2-Yard-Linie einen schnellen Pass auf Wide Receiver Michael Crabtree - und war erfolgreich. Der Extrapunkt von Kicker Sebastian Janikowski brachte den Ausgleich. Atlanta brauchte allerdings gerade mal sechs Spielzüge, um sich die Führung zurück zu holen. Abwehrspiel war nun auf beiden Seiten kaum noch existent. So fand Ryan über acht Yard seinen Wide Receiver Justin Hardy. Es folgte rückblickend der entscheidende Drive von Oakland. Beim dritten Versuch und zwei Yard zu gehen an Oaklands 49 Yard-Linie fand Carr seinen Passempfänger Cooper über die Mitte und dieser lief zum Touchdown. Der zählte allerdings nicht, da Cooper aus eigenem Antrieb ins Seitenaus gelaufen war und somit nicht der erste Mann sein durfte, der den Ball berührt. Allerdings zeigte die Zeitlupe, dass er jedoch rausgeblockt wurde. So kam es zum vierten Versuch an gleicher Stelle und Head Coach Jack del Rio wagte ein Laufspiel. Das Glück war allerdings aufgebraucht, Atlanta bekam den Ball und nach weiteren sechs Spielzügen den nächsten Touchdown. Running Back Tevin Coleman fing dabei den Pass von Ryan über 13 Yard. Oakland hing nun zwei Scores zurück, was sie schließlich nicht mehr aufholten. Zwar bediente Carr nach einigen Pässen schließlich Wide Receiver Andre Holmes über sechs Yard, jedoch trennte sich Atlanta erst wieder vom Ball, als nur noch zwei Sekunden auf der Uhr waren. Die Raiders verloren so mit 28:35 und schafften nicht die gewünschte 2 - 0 Bilanz....


Trotz der erneuten guten Leistung von Derek Carr verloren die Raiders...
(photo: ©raiders.com)

Die weiteren Ergebnisse der NFL:
Buffalo Bills - New York Jets 31:37
Carolina Panthers - San Francisco 49ers 46:27
Cleveland Browns - Baltimore Ravens 20:25
Detroit Lions - Tennessee Titans 15:16
Houston Texans - Kansas City Chiefs 19:13
New England Patriots - Miami Dolphins 31:24
New York Giants - New Orleans Saints 16:13
Pittsburgh Steelers - Cincinnati Bengals 24:16
Washington Redskins - Dallas Cowboys 23:27
Arizona Cardinals - Tampa Bay Buccaneers 40: 7
Los Angeles Rams - Seattle Seahawks  9: 3
San Diego Chargers - Jacksonville Jaguars 38:14
Denver Broncos - Indianapolis Colts 34:20
Minnesota Vikings - Green Bay Packers 17:14
Chicago Bears - Philadelphia Eagles 14:29

AFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. New England Patriots  2   0   0
2. New York Jets         1   1   0
3. Miami Dolphins        0   2   0
4. Buffalo Bills         0   2   0  

AFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Pittsburgh Steelers   2   0   0
2. Baltimore Ravens      2   0   0
3. Cincinnati Bengals    1   1   0
4. Cleveland Browns      0   2   0

AFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Houston Texans        2   0   0
2. Tennessee Titans      1   1   0
3. Indianapolis Colts    0   2   0
4. Jacksonville Jaguars  0   2   0

AFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Denver Broncos        2   0   0
2. San Diego Chargers    2   0   0
3. Kansas City Chiefs    1   1   0
4. Oakland Raiders       1   1   0


NFC EAST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. New York Giants       2   0   0
2. Philadelphia Eagles   2   0   0
3. Dallas Cowboys        1   1   0
4. Washington Redskins   0   2   0
  
NFC NORTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
2. Minnesota Vikings     2   0   0
1. Green Bay Packers     1   1   0
3. Detroit Lions         1   1   0
4. Chicago Bears         0   2   0

NFC SOUTH:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. Tampa Bay Buccaneers  1   1   0
2. Carolina Panthers     1   1   0
3. Atlanta Falcons       1   1   0
4. New Orleans Saints    0   2   0


NFC WEST:
      Team                             Siege Niederl. Unents.
1. San Francisco 49ers   1   1   0
2. Seattle Seahawks      1   1   0
3. Arizona Cardinals     1   1   0
4. Los Angeles Rams      1   1   0

Mittwoch, 21. September 2016

Edinburgh Rugby 2016/17 PRO12 Week 03



Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugbyteams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuelle Tabelle ...




Edinburgh Rugby - Leinster Rugby 20:33

Die beiden Mannschaften Edinburgh Rugby und Leinster Rugby wollten jeweils den Anschluss zur Tabellenspitze halten. Dafür musste ein Sieg her. Im heimischen Murrayfield Stadium kamen die Schotten besser in das Spiel, denn nach einem cleveren Vorwärts-Kick von #12 Phil Burleigh gewann #14 Mike Allen am rechten Seitenrand das Laufduell und drückte den Ball im Malfeld auf den Boden. Die schwere Erhöhung von Außen misslang #10 Duncan Weir. Allerdings konnte er nur drei Minuten später per Straftritt weitere Punkte zum 8: 0 hinzusteuern. Dann erwachten die Gäste allerdings richtig und bauten Phase auf Phase. Die schnellen Pässe riss die Abwehr auseinander,so dass #13 Dan Leavy in der 13. Minute die Lücke fand und den Versuch legen konnte. #14 Isa Nacewa erhöhte zum 7: 8. Die Iren hatten nun die Schwächen der Gegner ausgemacht und so dauerte es lediglich sieben Minuten, bis sich #13 Garry Ringrose in dem Malfeld fand. Nacewa blieb auch bei dieser Erhöhung zum 14: 8 makellos. Nach einem Gedränge innerhalb der gegnerischen 22 bekam Nacewa den Ball in die Finger und ließ sich auf dem Weg ins Malfeld nicht aufhalten. Er selber fügte die Erhöhung zum 21: 8 hinzu. Edinburgh hatte überhaupt nichts den Angriffen der Iren entgegenzusetzen und #9 Jamison Gibson-Park erzielte den vierten Versuch für Leinster, nachdem er einen Pass antäuschte, die Abwehr damit ausmanövrierte und in das Malfeld tauchte. Nacewa konnte diesmal die Erhöhnung nicht zwischen die Stangen setzen, doch mit 26: 8 gingen die Gäste zufrieden in die zweite Hälfte, zumal #5 Grant Gilchrist kurz vor der Pause die gelbe Karte sah und die ersten Minuten des zweiten Abschnitts noch am Seitenrand bleiben musste. Leinster konnte allerdings keinen Vorteil daraus ziehen, musste auch Leavy in der 45. Minute wegen einem gefährlichen Tackling auf die Bank. Edinburgh hingegen konnte den zweiten Versuch legen, nachdem sich #7 Hamish Watson in der 49. Minute durch eine Spielertraube von Gegnern tankte und über die Mallinie gelang. Weirs Erhöhung brachte das Heimteam auf 15:26 heran. Und sie bemühten sich weiter, wurden aber erst nach mehreren Attacken auf das gegnerische Malfeld in der 74. Minute belohnt, als #6 Magnus Bradbury nach einem Durchbruch von #19 Frazer McKenzie den Ball bekam und sich in das Malfeld rammte. Weir verkürzte auf fünf Punkte. Doch wie auch zuvor konnte Edinburgh die Überlegenheit der zweiten Hälfte nicht mehr zu weiteren Punkten nutzen; im Gegenteil: Leinster kam in der auslaufenden Spielzeit nochmals durch Leavy in das Malfeld und raubte mit dem 33:20 Sieg dem Heimteam sogar noch den Verlierer-Bonuspunkt!

Hamish Watson tankt sich durch die Abwehr von Leinster...
(photo: ©edinburghrugby.org)

Die weiteren Ergebnisse des Spieltages:

Cardiff Blues - Glasgow Warriors      23:19
Ulster Rugby - Scarlets               19: 8
Newport Gwent Dragons - Munster Rugby 16:20
Zebre - Connacht Rugby                abgebrochen (nach 22:10 HT wegen Unwetter)
Ospreys - Benetton Rugby              64:10 


Tabelle:
      Team                                 Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
 1. Ospreys                 3   3   0   0    +129   15
 2. Ulster Rugby            3   3   0   0    + 43   13
 3. Cardiff Blues           3   3   0   0    + 23   13
 4. Glasgow Warriors        3   2   0   1    + 40   11
 5. Leinster Rugby          3   2   0   1    + 17    9
 6. Munster Rugby           3   2   0   1    + 13    9
 7. Newport Gwent Dragons   3   1   0   2    - 20    5
 8. Edinburgh Rugby         3   1   0   2    - 21    4
 9. Zebre                   2   0   0   2    - 59    1
10. Scarlets                3   0   0   3    - 32    0
11. Benetton Treviso        3   0   0   3    - 77    0
12. Connacht Rugby          2   0   0   2    - 57    0