Dienstag, 25. April 2017

Shining - Stephen King

Rezension zu ' Shining' von Stephen King



Erscheinungsjahr: 1985 / Neudesign 2013 (Original: 1977)
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 624
Verlag: Bastei
ISBN-13: 978-3-404-13008-5
Preis: 9,99 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Jack Torrance steht am Abgrund: seine Ehe mit Wendy ist eigentlich schon gescheitert, das Verlangen nach Alkohol wird seit der Abstinenz mit jedem Tag größer und seinen Job als Lehrer musste er wegen einer Tätigkeit an einem Schüler aufgeben. Die letzte Chance für sein Leben sieht er in dem Job, dem ihm sein Kumpel Al Shockley vermittelt: er soll in dem abgelegenen 'Overlook Hotel' in Colorado über die Winterzeit den Hausmeistertätigkeiten nachgehen. Das bedeutet einige Monate ganz alleine mit seiner Frau und seinem Sohn Danny. Sein Sohn - ein merkwürdiger fünfjähriger Junge, der über die Gabe verfügt, Dinge vorauszusehen ist eine weitere Herausforderung. Und dann ist da noch das Hotel selber - ein dunkler Ort, der nicht nur das Böse anzuziehen scheint, sondern die Menschen an sich noch sehr negativ beeinflusst. Eine Krisensituation scheint vorprogrammiert, auch wenn es Jack einfach nicht wahrhaben will...

KOMMENTAR:
Als ich 'Shining' vor Jahrzehnten das erste Mal gelesen habe, gefiel mir dieses dritte Werk von Stephen King aus dem Jahre 1977 gar nicht so gut. Es lag einfach daran, dass ich mit der Problematik, mit welcher sich King in diesem Buch auseinander setzt, persönlich weniger anfangen konnte. Es war einfach nicht so meins, auch wenn der Roman, der gut und gerne als Psycho-Thriller betitelt werden darf, interessant geschrieben und flüssig zu lesen ist. Doch damals konnte ich mit der Kombination von einer zwiespältigen Persönlichkeit und diesem eher wage umschriebenen 'Shining' nicht so viel anfangen. Heute jedoch wirkt diese Mischung, welche sich im Laufe des Romans als hochexplosiv entwickelt, schon ziemlich ansprechender. Es mag noch immer nicht zu meinen Lieblings-Thematiken zählen, jedoch zeigt sich gerade in diesem Roman erstmalig, was den Autor in den Folgejahren so ausmachte. Dieses tiefe Eintauchen in Details - und seien sie noch so nebensächlich - wurde in diesem Roman von King erstmalig regelrecht ausgelebt. Gerade mit dem geistigen Zustand von Jack Torrance und dessen Gründen konnte sich der amerikanische Schriftsteller so richtig austoben. Für diesen Erfolg zeichnet sich bestimmt auch seine eigene Erfahrung mit dem Missbrauch von Alkohol aus, die King ja beinahe schon ins Grab gebracht hätte - oder zumindest in die Gosse. Das Pendel schlug jedoch um und so nutzte er dies zu einem wirklich tiefgründigen Roman. Manche mögen diese detaillierten Gedankengänge und Erinnerungen von dem schon ziemlich herunter gekommenen Familienvater etwas langatmig erscheinen; jedoch begründen diese sehr authentisch das Seelenleben des Mannes in dem Hotel. Apropos: das 'Overlook Hotel' selber mit seiner dunklen Vergangenheit stellt für mich den Grusel-Faktor in diesem Roman dar. Für mich ist 'Shining' zwar immer noch kein Highlight aus dem Schaffenswerk des 'Meister des Horrors', jedoch ein überzeugender Roman zu begründetem Wahnsinn!
8,0 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- Neudesign im Jahr 2013 zum Erscheinen der Fortsetzung 'Doctor Sleep'

Montag, 24. April 2017

European Rugby Champions Cup 2016/17 Halbfinale




Die Halbfinal-Ergebnisse des European Rugby Champions Cup: 



Clermont Auvergne - Leinster Rugby 27:22

Das Heimteam von Clermont Auvergne legte im 'Matmut Stadium de Gerland' gegen die Gäste aus Leinster los wie die Feuerwehr. Gerade mal vier Minuten gespielt, wagte #14 David Strettle an der gegnerischen 22 von rechts außen einen Kick in Richtung Malfeld, auf den sein Mitspieler #7 Peceli Yato goldrichtig regierte und sich auf den Ball warf. #9 Morgan Parra erhöhte zum frühen 7: 0. Die Franzosen wurden in ihrer Angriffsfreude nur fünf Minuten später durch eine gelbe Karte gegen #11 Isa Nacewa vorteilhaft präsentiert und den Straftritt wegen des Haltens des Leinster-Spielers verwandelte Parra zu weiteren drei Punkten. Auch das Überzahlspiel nutzte Clermont optimal, Parra passte weit nach rechts außen und der gut aufgelegte Strettle marschierte in einer wunderbaren Einzelaktion durch die Abwehr der Iren zum zweiten Versuch des Spiels. Die Erhöhung ging jedoch daneben. Leinster kam eigentlich erst in den letzten fünf Minuten der ersten Hälfte mal in etwas wie einen Rhythmus, aber trotzdem hatte das Heimteam die nächste Chance auf Punkte; den Straftritt wegen einem hohen Tackling verzog Parra jedoch. In der Nachspielzeit konnte #10 Jonathan Sexton dann nach einem Abseitsspiel der Franzosen per Straftritt zum 3:15 Halbzeitstand erzielen. Dies war wohl auch der Weckruf für Leinster, denn nach dem Seitenwechsel drückten diese den Stempel auf das Spiel. Sexton setzte immerhin drei Straftritte in der 44., 49. und 54. Minute zwischen die Stangen und plötzlich stand es nur noch 12:15. In dieser Spielfreude hätten sie kurz nach dem letzten Kick noch einen Versuch legen können, doch dieser wurde wegen eines Haltens zurück gepfiffen. Parra erzielte stattdessen mit dem Straftritt die ersten Punkte der zweiten Hälfte für seine Farben. Clermont war nun wieder wach und es wurde ein heftiger Schlagabtausch. #10 Camille Lopez drückte in der 65. Minute einen Drop Kick zwischen die Stangen und die Franzosen zogen somit wieder auf neun Punkte davon. Es war der junge #13 Garry Ringrose, der jedoch nur drei Minuten später mit einer wunderbaren Einzelaktion alle Gegner aussprintete und den ersten Versuch für Leinster legen konnte. Sexton blieb auch bei der Erhöhung souverän und erzielte das 19:21. Zwei Minuten später nahm sich #10 Camolle Lopez dem nächsten Straftritt an und verwandelte diesen zum 24:19. Und weitere zwei Minuten später leisteten sich die Gäste die nächste Regelwidrigkeit und diesmal versuchte sich #15 Scott Spedding aus der eigenen Hälfte. Die Distanz war auch drin, jedoch zog der Ball leicht nach links. Fünf Minuten vor dem Ende zeigte dann Lopez mit einem weiteren Drop Goal aus schrägen Winkel seine Qualitäten und machte es Leinster fast unmöglich, das Spiel noch zu drehen. Eine Minute vor dem Ende packte Sexton auch noch einen weiteren Straftritt zum 22:27 drauf, doch dann war die Zeit auch abgelaufen und Clermont Auvergne zieht in das Finale des 'European Rugby Champions Cup' ein...



Munster Rugby - Saracens 10:26

Der Titelverteidiger Saracens hatte ein schweres Auswärtsspiel bei Munster Rugby, welche die Partie im Aviva Stadium austrugen. Mit jeder Menge Fans im Rücken hatte das Heimteam die meiste Spielzeit in der ersten Hälfte und machte per Straftritt in der 7. Minute die ersten Punkte durch #10 Tyler Bleyendaal. In der 16. Minute antworteten die Gäste mit einem Straftritt von #10 Owen Farrell. Das Übergewicht von Munster wurde in der 23. Minute noch verstärkt, als #7 Jackson Wray wegen hohem Tackling die gelbe Karte sah und zehn Minuten auf der Bank Platz nehmen musste. Doch die Iren machten nichts aus dem Überzahlspiel - agierte etwas zu zögerlich. So holte sich Saracens fünf Minuten vor der Pause die Führung durch einen weiteren Straftritt von Farrell. Das 6: 3 war auch der Halbzeitstand. Die langen Ballbesitze von Munster wurde im Laufe des Spiels immer weniger und als die Gäste in der 55. Minute nach einer Gasse und einem kräftigen Paket durch #1 Mako Vunipola den ersten Versuch des Spiels legte, roch das fast schon nach Vorentscheidung, da Farrell auf 13: 3 erhöhte, dies per Straftritt wegen einem Vergehens im Gedränge in der 64. Minute ausbaute und Munster einfach die Möglichkeiten nicht nutzte, wie der vergebene Straftritt fünf Minuten zuvor bewies. Die Zeit tropfte weiter dahin und als Munsters Bleyendaal in der 68. Minute ein Drop Goal verzog und nur zwei Minuten später der eingewechselte #23 Chris Wyles sich in das Malfeld tankte, waren die Iren psychisch geschlagen. Farrell markierte das 23: 3 und legte wegen Abeits in der 75. Minute drei weitere Punkte nach. Munster war aus dem Turnier gekegelt; der Versuch von #8 C.J. Stander und die Erhöhung von Bleyendaal in den letzten Sekunden war nur noch Makulatur. Saracens kann in Edinburgh seinen Titel verteidigen...


Leinster lief am Ende die Zeit sowie Clermont davon...
(photo: © epcrugby.com)

Somit steht die Finalpaarung wie folgt fest:

Am 13.05. treten Saracens gegen Clermont Auvergne im 'Murrayfield Stadium' in Edinburgh an.

Montag, 17. April 2017

Sabine Städing - Johnny Sinclair - Beruf:Geisterjäger

Rezension zu 'Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger' von Sabine Städing



Erscheinungsjahr: 2017
Format: Hardcover
Seitenanzahl: 271
Verlag: Baumhaus
ISBN-13: 978-3-8339-0467-7
Preis: 12,- €


KURZBESCHREIBUNG: 
Der zwölfjährige Johnny Sinclair hat einen großen Traum: er möchte Geisterjäger werden; genauso wie sein Namensvetter und Vorbild John Sinclair aus dem fernen London. Und dessen Unterstützung könnte er auf Greyman Castle, dem Sitz seiner Familie, gut gebrauchen. Denn Johnny begegnet hier oftmals Geister, wie zum Beispiel den wild rumorenden Urahnen Malcolm Sinclair, der bald jede Nacht mit seinem Schwert randaliert. Sein Kindermädchen Cécile ist zwar eine Voodoo-Priesterin aus dem fernen Haiti, doch kann ihm auch nicht wirklich bei seinen Sorgen helfen. Als er eines Tages allerdings auf dem Heimweg einen sprechenden Totenschädel findet, der auf den Namen Erasmus von Rothenburg hört, wendet sich das Blatt und Johnnys Karriere kann dank der Unterstützung des Knochenkopfes durchstarten. Allerdings ahnt er nicht, dass es bei der Geisterjagd jede Menge zu beachten gibt, will man nicht selber der Gejagte werden!

KOMMENTAR:
Mit dem Band 2000 der Heftroman-Serie 'John Sinclair' wurden so einige Projekte rund um die Serie gestartet. Es gab sogar einen Heftroman-Ableger, die Sub-Serie mit dem Namen 'Dark Land'. Außerdem entschloss sich der Bastei-Verlag, in seiner Jugendabteilung 'Baumhaus' eine Serie um einen jungen Geisterjäger zu starten, welche auf die Zielgruppe der 10-13 Jährigen Leser zielen soll. Und zack - kam 'Johnny Sinclair - Beruf: Geisterjäger' auf den Markt. Es ist allerdings nicht wie befürchtet einfach eine Serie um die Abenteuer eines jugendlichen John Sinclair. Nein, die Autorin Sabine Städing konnte ein komplett eigenes Projekt hochziehen und erschuf den zwölfjährigen Spross von vielbeschäftigten Eltern, der auf dem Gutsitz Greyman Castle im abgelegenen Schottland nahe des kleinen Örtchens Blacktooth die meiste Zeit auf sich gestellt ist. Naja, neben seinem Kindermädchen Cécile, einer echten Voodoo-Priesterin, und der Haushälterin Mrs Adams, die sich zumeist auch auf dem Anwesen aufhalten. Mit einem lockeren und frischen Schreibstil bringt uns so die Schriftstellerin die Welt des aufstrebenden Geisterjägers wieder, der auf seinem Weg zur professionellen Geisterbekämpfung allerlei altersgerechte Abenteuer erleben muss. Dabei überzieht Frau Städing niemals und entwaffnet brenzlige Situationen gerne mit witzigem Charme. Dazu ist für Johnny jede Menge Kombinationsvermögen gefragt, was den Leser gespannt an den Seiten fesselt. Auch bei der Bewaffnung achtete die Autorin auf recht verträgliche Alternativen und zieht kein Kriegsarsenal herbei. Da die Handlung bis zum fesselnden Finale wunderbar abgerundet wurde, kann man nur sagen, das 'Johnny Sinclair - Beruf:Geisterjäger' ein wunderbarer Gruselroman nicht nur für die angepeilte Zielgruppe geworden ist, dem nun jede Menge Leser zu wünschen bleibt, damit weitere Abenteuer mit dem jungen Sprössling des Sinclair-Clans erscheinen werden...
8,1 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN:
- gelungene Illustrationen zur Handlung von Maraikje Vogler

Sonntag, 16. April 2017

Der Marsianer

Sehenswertes aus Kino und TV ...


Der Marsianer

Kurzbeschreibung:
Bei der dritten Mars-Mission, der 'Ares 3' wird die Gruppe der Astronauten von einem Sandsturm überrascht. Den Botaniker Mark Watney erwischt dabei eine Antenne und schleudert ihn von seinen Kollegen fort. Diese brechen die Mission ab und fliegen zurück in Richtung Erde. Doch Watney überlebt diesen Zwishchenfall überraschend und ist nun auf sich alleine gestellt. Doch wie soll er auf einem Planeten, der unfruchtbar und lebensabweisend ist, überleben, bis die nächste Mission auf dem Mars ankommt? Dies dauert ganze vier Jahre! Nun ist Marks Erfindungsreichtum und Wille gefragt, dem roten Planeten zu trotzen. Doch wird ihm das gelingen?

Kommentar:
Nach dem wirklich hervorragendem Buch von Autor Andy Weir war ich auf die Filmumsetzung gespannt. Und ich muss sagen, dass sich der gleichnamige Film 'Der Marsianer' wirklich anzuschauen lohnt. Die Besetzung ist mit Matt Damon als Mark Watney vorzüglich getroffen, er weiß die positive Einstellung der Charaktere wirklich authentisch herüber zu bringen. Der große Unterschied zwischen dem Lesestoff und dem Filmmaterial sind die ausführlicheren, wissenschaftlichen Erklärungen der Handlungen von Watney, um auf dem Mars zu überleben. Dies wird im Film etwas mehr oberflächig erklärt, auch wenn ein Nicht-Leser diese bestimmt schon für recht detailliert finden mag. Ansonsten wurde sich schon ziemlich nah am Romanstoff gehalten, wenn auch einige wenige Aktionen heraus genommen wurden. Trotzdem ist die Filmlänge ja schon auf zweieinviertel Stunden gewachsen. Das ist immer eine Problematik bei der recht genauen Umsetzung eines Buches. Doch Regisseur Ridley Scott hat 'Der Marsianer' auf jeden Fall wertvoll in einen Film umgesetzt. Der Film ist ein kurzweiliges Spektakel, dass man sich wirklich mehrfach anschauen kann ohne von einer Action-Szene zur nächsten erdrückt zu werden. Erwähnenswert sind auf alle Fälle die Extras der DVD, in denen es unter anderem einen Einblick in die Raumstation 'Hermes' und ihrer Crew vor dem Missionsaufbruch gibt, dem gesamten Ares-Programm und sogar eine Art Werbe-Kampagne von 'Under Armour' - sehr filmbezogen gemacht, echt kein überflüssiger Krimskrams...

Film-Infos:
Originaltitel: The Martian
Veröffentlichungsjahr: 2015
Produktionsland: USA
Produktionsgesellschaft: Twentieth Century Fox
Länge: 136 min.
Altersfreigabe: FSK 12 (DVD)

Trailer zum Film...

Edinburgh Rugby 2016/17 PRO12 Week 20



Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugbyteams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuelle Tabelle ...



Benetton Treviso - Edinburgh Rugby 21: 6

In der Partie der Benetton Treviso und Edinburgh Rugby schenkten sich die beiden Teams aus dem unteren Tabellendrittel nichts. Allerdings konnten sie von ihren jeweiligen Stärken - die Gäste offensiv agiler, das Heimteam beim Gedränge überraschend stark - nicht profitieren. Erst in der 25. Minute waren durch ein Straftritt von #10 Jason Tovey die Gäste auf der Anzeigetafel. Die Italiener egalisierten dies aber nur zwei Minuten später durch einen Straftritt von #10 Ian McKinley. Nach einem weiteren starken Gedränge holte McKinley dann in der 32. Minute die 6: 3 Führung. Die Gedränge waren es, welche die Schotten immer wieder in Verlegenheit brachten und Treviso verwandelte in der 36. Minute ein solches vor dem gegnerischen Malfeld zum Versuch, als #8 Robert Barbieri den Ball über die Mallinie brachte. McKinleys Erhöhung war das 13: 3 und gleichzeitig der Halbzeitstand. Edinburgh bekam in der zweiten Hälfte erst den Ball, hielt diesen aber zu lange nach dem Kontakt und McKinley baute per Straftritt auf 16: 3 aus. Edinburgh wühlte sich in das Spiel und die ersten Ergüsse daraus war ein Straftritt in der 58. Minute, den Tovey zum 6:16 verwandelte. Die Italiener konterten jedoch direkt und fanden schließlich eine Lücke in der Abwehr. Ein paar Pässe nach links Außen und #14 Angelo Esposito gelangte in das Malfeld. McKinleys Erhöhung ging zwar an den Stangen vorbei, doch die 21: 6 Führung war schon ziemlich solide. Die Gäste mühten sich weiter, jedoch vergebens: in der Nachspielzeit wurde ein Pass abgefangen und zurückgetragen, doch wegen Vorwurfs wurde dieser Versuch als ungültig erklärt. Benetton Treviso fährt trotzdem den vierten Sieg ein und kommt in der Tabelle den schottischen Gästen gefährlich nahe...

An dem Arbeitstier Hamish Watson lag die Niederlage gegen Treviso nicht...
(photo: ©pro12rugby.com)

Die weiteren Ergebnisse des Spieltages:

Glasgow Warriors - Zebre         45:10 
Cardiff Blues - Ospreys          35:17  
Munster Rugby - Ulster Rugby     22:20
Newport Gwent Dragons - Scarlets 16:21
Connacht Rugby - Leinster Rugby  24:37


Tabelle:
      Team                                       Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
 1. Leinster Rugby         20  17   0   3    +287   79
 2. Munster Rugby          20  17   0   3    +230   76
 3. Scarlets               20  15   0   5    +131   67
 4. Ospreys                20  13   0   7    +200   65
 5. Ulster Rugby           20  13   1   6    +160   64
 6. Glasgow Warriors       20  11   0   9    + 88   57
 7. Cardiff Blues          20   9   1  10    +  2   45
 8. Connacht Rugby         20   9   0  11    - 27   44
 9. Edinburgh Rugby        20   4   0  16    -106   23
10. Newport Gwent Dragons  20   4   0  16    -195   21
11. Benetton Treviso       20   4   0  16    -344   19
12. Zebre                  20   3   0  17    -433   18

Mittwoch, 12. April 2017

The Clash Live: Revolution Rock

...Rockumentary ...


The Clash Live: Revolution Rock


Wenn man zurück auf den Punk schaut, welcher vor vierzig Jahren nach Europa schwappte und sich fragt, wer fernab von Chart-Notierungen und Verkaufszahlen rein musikalisch gesehen am meisten draus gemacht hat, dann möchte ich neben vielen andere Bands aus England gerne THE CLASH nennen. Trotz Knebelvertrag mit dem Plattengiganten CBS gelang es den Briten um Sänger Joe Strummer, sich kontinuierlich weiter zu entwickeln und immer wieder schlagkräftige wie eingängige Songs abzuliefern. 2008 erschien die DVD mit dem Titel The Clash Live: Revolution Rock, welcher passender nicht sein könnte. Diese schon 1983 von Sony BMG produzierte Dokumentation über die Liveauftritte im Laufe der Bandgeschichte ist ein wunderbares Anschauungswerk! Beginnend bei dem selbstbetitelten Album mit der ersten Single White Riot über den Mega-Durchbruch London Calling bis hin zum gerade in Amerika gefeierten Album Combat Rock werden aus all den wunderbaren Alben Mitschnitte von Liveauftritten dargeboten, Lieder wie I Fought The Law oder auch TV-Show Auftritte wie mit Magnificent Seven in der 'Tom Snyder Show' zeigen nochmals auf, welche Energie und Lebhaftigkeit THE CLASH bei ihren Auftritten versprühte, um es nicht exzessiv zu nennen. Beeindruckend sind auch die Aufnahmen von dem legendären Auftritt im 'Shea Stadium' in New York City. Dort spielte die Band als Vorgruppe von THE WHO im Jahre 1982 eines ihrer besten Konzerte und hob sie auf dem amerikanischen Kontinent in den Rockstar-Status. Die Mitschnitte der Tracks Should I Stay Or Should I Go und Career Opportunities begründen diesen damaligen Hype deutlich. Zu diesen knapp 85 Minuten wurden auf die DVD noch zwei Interviews gepackt, welche die Band in der schon erwähnten 'Tom Snyder Show' sowie von 'NBC Live At Five' ablieferten. Insgesamt eine wirklich gelungene Zusammenstellung, die qualitativ natürlich damit leben muss, was damals gefilmt wurde, die man sich aber trotzdem auch mehrfach anschauen kann - oder man krallt sich die Tonträger aus dem Regal und verfällt wieder einmal den Hymnen der Band THE CLASH ...

DVD-Infos:
Veröffentlichungsjahr: 2008
Produktionsland: USA
Produktionsgesellschaft: Sony
Länge: 82 min.
Tracks: 22
Bonus: 2 Interviews mit der Band

This Is Radio Clash ...

Montag, 10. April 2017

Edinburgh Rugby 2016/17 PRO12 Week 19



Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugbyteams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuelle Tabelle ...




Edinburgh Rugby - Connacht Rugby 19:22

Im vorletzten Heimspiel der Saison war der amtierende Champion Connacht Rugby zu Gast im Myreside Stadium. Diese hatten ebenfalls keine gute Saison und sind mittlerweile ebenfalls aus dem Rennen um die Playoff-Plätze. Die Schotten hatten sogar die erste Chance auf Punkte, doch #10 Duncan Weir setzte den Kick neben die Stangen. So gingen diese an die Gäste, denn #10 Steve Crosbie zeigte sich nur weitere vier Minuten später zielsicherer als sein Gegenüber. Trotz dem Druck von Edinburgh zeigte sich die Abwehr der Iren schadlos und Crosbie legte in der 26. Minute per Straftritt zum 6: 0 nach. Als fast eine halbe Stunde gespielt war, konnte #9 Kieran Marmion seine Mannen das erste Mal in die gegnerische 22 führen und passte schließlich genau auf #6 Eion McKeon, der unter den Torstangen den Versuch legen konnte. Crosbie erhöhte auf 13: 0 und da Weir in der 33. Minute einen weiteren machbaren Straftritt neben die Stangen hämmerte, konnte Crosbie nur drei Minuten später den Halbzeitstand von 16: 0. Auch nach der Pause machte zunächst nur Connacht Punkte, als in der 49. Minute Edinburgh das offene Gedränge von der Seite attackierte, verwandelte Crosbie den nächsten Straftritt. Und in der 60. Minute konnte er seine Farben sogar auf 22: 0 davon ziehen lassen. Edinburgh wurde durch eine gelbe Karte endlich aus der Lethargie gerüttelt, als #15 Tiernan O'Halloran im Abseits stehend einen ziemlich sicheren Versuch zunichte machte. Neben der zehnminütigen Auszeit für den Spieler gab es auch noch den Straf-Versuch für die Schotten zugesprochen. Weir erhöhte diesen zum 7:22. In Überzahl spielt es sich leichter, so war es kein Wunder, dass #7 Hamish Watson sich in der 67. Minute in das Malfeld tanken konnte. Weir sicherte per Erhöhung den 14:22 Spielstand. War da noch mehr drin für das Heimteam? Es war - noch bevor das Überzahlspiel beendet war, konnte #15 Glenn Bryce die letzten Meter in das Malfeld überbrücken. Allerdings verzog Weir diese Erhöhung. Mit 19:22 ging es in die letzten Minuten, in denen Edinburgh aber auch mit noch drei Minuten Nachspielzeit keine Punkte mehr erzielte. Diese hätten sie zuvor erzielen müssen - so ging Connacht als Sieger vom Feld...

Hamish Watson war nicht aufzuhalten bei seinem Versuch 
(photo: ©edinburghrugby.org)

Nachholspiel des 3. Spieltages:

Zebre - Connacht Rugby           25:22

Die weiteren Ergebnisse des Spieltages:

Ulster Rugby - Cardiff Blues     24:24 
Zebre - Newport Gwent Dragons    29:14  
Ospreys - Leinster Rugby         18:20
Munster Rugby - Glasgow Warriors 10: 7
Scarlets - Benetton Treviso      51: 5


Tabelle:
      Team                                       Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
 1. Leinster Rugby         19  16   0   3    +274   74
 2. Munster Rugby          19  16   0   3    +228   72
 3. Ospreys                19  13   0   6    +218   65
 4. Scarlets               19  14   0   5    +126   63
 5. Ulster Rugby           19  13   1   5    +162   63
 6. Glasgow Warriors       19  10   0   9    + 53   52
 7. Connacht Rugby         19   9   0  10    - 14   44
 8. Cardiff Blues          19   8   1  10    - 16   40
 9. Edinburgh Rugby        19   4   0  15    - 91   23
10. Newport Gwent Dragons  19   4   0  15    -190   20
11. Zebre                  19   3   0  16    -398   18
12. Benetton Treviso       19   3   0  16    -359   15