Donnerstag, 23. März 2017

Des Teufels Gebetbuch - Markus Heitz

Rezension zu ' Des Teufels Gebetbuch' von Markus Heitz



Erscheinungsjahr: 2017
Format: Taschenbuch
Seitenanzahl: 672
Verlag: Knaur
ISBN-13: 978-3-426-65419-4
Preis: 16,99 €


KURZBESCHREIBUNG: 
Nur noch 24 Monate muss Tabeus Boch seine Schulden ab bezahlen, um dann aus seiner privaten Insolvenz zu kommen, in welche ihn die Spielsucht, die Drogen und das ausschweifende Leben getrieben hatten. Im Spielkasino von Baden-Baden stellt er sich als Security-Mann jeden Abend jeden Abend seinen alten Schwächen. Als er eines Abends von einem neureichen Russen in ein illegales Kasino geladen wird und er zum ersten Mal von dem Spiel Supérior hört, wird sein in die richtigen Bahnen geführt geglaubtes Leben auf den Kopf gestellt. Mehr durch Zufall gelangt Tadeus in den Besitz einer sehr alten Spielkarte, welche nicht nur faszinierend ausschaut, sondern auch etwas magisches an sich hat und den ehemaligen Spieler kräftig beeinflusst. Allerdings wird ihm schnell auf brutale Art und Weise klar gemacht, dass er diese antike Karte nicht lange behalten kann, scheinen doch gar zwei oder drei Parteien hinter diesen raren Karten hinterher zu sein. Boch ahnt nicht, welche Macht tatsächlich im Hintergrund agiert und deren weitreichenden Beziehungen schon Jahrhunderte gefestigt sind! Eine dramatische Jagd nach den Karten über den ganzen Weltball beginnt...

KOMMENTAR:
Der deutsche Autor Markus Heitz hat sich mit dem Roman 'Des Teufels Gebetbuch' eines Themas angenommen, welches eher selten als Dreh- und Angelpunkt in einem Buch auftaucht: dem Kartenspiel. Dabei ging es ihm in seinem jüngsten Werk nicht nur um einen wertvollen wie mystischen Kartensatz, sondern er kreierte direkt noch ein Spiel dazu, welches in seiner alten Variante sogar einen tödlichen Ausgang haben kann. Damit schuf er die Grundlagen für eine aufregende, weltumfassende Jagd auf ein begehrtes Kartendeck, bei der die Jäger keinerlei Skrupel kennen und über Möglichkeiten verfügen, von welchen die Gegenspieler Tadeus Boch und Hyun Poe nur träumen können. Mit diesen ungleichen Paar des auf der einen Seite geläuterten Spielers und auf der anderen der nach Rache sinnenden Medizinerin packte der Autor direkt noch zwei Charaktere in die Geschichte, welche durch ihre jeweiligen Eigenheiten den Leser weiter fesseln. Hinzu kommen gelegentliche Zeitreisen, um die dubiose Geschichte des Kartendecks näher zu bringen. Zusammengefasst entstand so in Verbindung mit der sehr eingängigen und einnehmenden Schreibe von Heitz ein regelrechter Pageturner, dem ich mich auch spät Abends, wenn es eigentlich Zeit zur Bettruhe war, nicht entziehen konnte. Und das heißt bei mir schon was! Zu keiner Zeit war man sich sicher, ob die jeweiligen Protagonisten auf der nächsten Seite noch am Leben sind oder sich die Gesamtsituation nicht wieder einmal geändert hat. Und trotz all den spektakulären Szenarien sowie den rückblickenden Kapitel in die tiefe Vergangenheit gibt das Buch dem Leser niemals das Gefühl, überfordert oder irgendwo stehengelassen zu sein. Besonders reizvoll ist dann auch die Herkunft und die allgemeine Geschichte um das Kartenspiel, dem die verschiedensten Gestalten nachjagen. Sehr erwähnenswert finde ich noch den äußerst informativen Anhang, in dem Heitz so ziemlich alles zusammengefasst hat, was man über das Kartenspiel allgemein und im speziellen wissen muss ... oder vielleicht besser nicht. Auch wenn erst ein Viertel des Jahres ins Land gegangen ist, der Roman 'Des Teufels Gebetbuch' ist definitiv eines der Besten in diesem!
9,3 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN: 
- Nachwort des Autors
- Anhang über die Thematik Spielkarten


Buchtrailer

Mittwoch, 22. März 2017

Six Nations 2017 Week 5


5. Spieltag 2017




Schottland - Italien 29: 0

Es war kein hochkarätiges Spiel, was die Schotten und die Italiener im Murrayfield boten. Das Heimteam wirkte verkrampft und die Italiener mühten sich wie in allen Partien, mitzuhalten. Nach einem Vergehen im Gedränge konnte #15 Stuart Hogg in der 5. Minute mit einem langen Straftritt seine Farben auf die Anzeigetafel bringen. Italiens Kicker #10 Carlo Canna hingegen verschoss direkt drei recht einfache Straftritte in der ersten Hälfte in der 21., 32. und 40. Minute. Die Schotten hingegen nutzten zwischen den Kicks ihre Chancen optimal und so war es in der 29. Minute #10 Finn Russell, der den ersten Versuch legte und diesen auch erhöhte. Kurz vor der Pause schoss #9 Ali Price den Ball innerhalb der gegnerischen 22 in Richtung Ecke des Malfelds, wo #13 Matt Scott den Ball aufnahm und zum Versuch legte. Die schwere Erhöhung verzog Russell aber und da wie erwähnt Canna keine Treffsicherheit aufwies, blieb es beim 15: 0 zur Pause. Der Kapitän der Schotten #6 John Barclay sah in der 49. Minute die gelbe Karte, doch Italiens Unvermögen und die starke Abwehr des Heimteams ließen keine Punkte für die Gäste zu. Wieder komplett kickte Hogg den Ball überraschend in das gegnerische Feld und #11 Tim Visser hatte am besten aufgepasst, kickte das ovale Leder vor zwei Verteidigern weiter nach vorne und drückte es dann auf den Boden des Malfelds. Russell erhöhte zum 22: 0. Um sich auch noch den Bonuspunkt für vier Versuche einzuheimsen, konnten die Schotten in der 72. Minute einen weiteren Versuch durch #14 Tommy Seymour herausspielen. Russells Erhöhung war dann der Endstand von 29: 0 in einer nicht so überzeugenden Partie...




Frankreich - Wales 20:18

Die beiden Teams Frankreich und Wales wollten im letzten Spiel ihren stellenweise starken Eindruck im Turnier untermauern. Das Heimteam fand dabei den besseren Start, jedoch konnte #10 Camille Lopez in der 4. Minute nach einem Abseits der Gäste den Ball beim Straftritt nicht zwischen die Stangen kicken. Drei Minuten später überraschte er allerdings die Abwehr der Waliser mit einem Lupfer nahe der 5-Meter-Linie. #13 Remi Lamerat konnte diesen aufnehmen und zum Versuch legen, den Lopez zum 7: 0 erhöhte. Nach einem Vergehen im Gedränge konnte Lopez seinen zweiten Straftritt zum Führungs-Ausbau nutzen. Dann aber kamen die Waliser immer besser in die Partie, besonders nach der gelben Karte gegen #11 Virimi Vakatava wegen gefährlichen Tacklings. #15 Leigh Halfpenny setzte den Straftritt sowie in der 28. Minute einen sehr langen Kick zwischen die Stangen und konnte sogar in der auslaufenden ersten Hälfte nach einem Abseitsspiel der Franzosen den engen Halbzeitstand von 9:10 markieren. Nach der Pause leistete sich das Heimteam weitere Fehler und Halfpenny holte mit zwei weiteren Straftritten in der 54. wie 65. Minute die Führung von 15:10. Beim Wieder-Ankick waren die Gäste aber nicht ganz bei der Sache und Lopez konnte auf 13:15 verkürzen. Wales attackierte konzentriert und erreichte nach einem hohen Tackling einen weiteren Straftritt, den Halfpenny zum 18:13 nutzte. Frankreich benötigte nun einen Versuch, aber es schien, als käme die gelbe Karte gegen #18 Samson Lee in der Nachspielzeit zu spät. Die Franzosen hatten sich jedoch in der gegnerischen 22 festgenagelt und erarbeiteten Gedränge um Gedränge. Dies dauerte unglaubliche zwanzig Minuten an - Lee konnte also nochmal in das Geschehen eingreifen - , ehe #16 Camille Chat endlich in das Malfeld tauchen konnte und den Ausgleich erzielte. Lopez war es mit seiner Erhöhung, der nach langen 100 Spielminuten die 'Grande Nation' zum Feiern brachte!



Irland - England 13: 9

Es war zwar nicht mehr das erhoffte Spiel um den Turniersieg - den hatten sich die Engländer zuvor durch den Patzer der Iren in Wales eingesackt - aber trotzdem wurde die Partie in Dublin eine sehr hart umkämpfte. Für Irland ging es um die Ehre und die Zerstörung der Rekordsiegesserie der Gäste; für die Engländer nicht weniger als um den 'Grand Slam', den Sieg aller Turnierspiele der Saison. Irland hatte sich eine Taktik zurecht gelegt, die wirkungsvoll gegen die Gäste erschien: möglichst den Ball in den eigenen Reihen halten. Nach Abseitsspiel der Gegner konnte #10 Jonathan Sexton in der 11. Minute per Straftritt die Führung einfahren. Diese hatte jedoch nur sechs Minuten Bestand, denn dann verwandelte sein Gegenüber #12 Owen Farrell seinen ersten Straftritt. Irland zeigte sich aber unbeirrt und nach einer Gasse innerhalb der englischen 22 konnte #5 Ian Henderson hinter einem starken Paket den Weg in das Malfeld finden. Sexton erzielte das 10: 3, was auch schon den Halbzeitstand bedeutete, da sich beide Teams im Abschluss unnötige Fehler leisteten. England kam engagierter in die zweite Hälfte und in der 51. Minute konnte Farrell den Anschluss zum 6:10 per Straftritt erzielen. Sexton, der von den Engländern immer wieder aufs Korn genommen wurde, revanchierte sich in der 63. Minute mit einem langen Straftritt durch die Stangen. Nun musste England handeln und wurden aggressiver. In der 68. Minute verkürzte Farrell per Straftritt auf 9:13 und sie drückten weiter. Doch Irland hielt tapfer dagegen und ließen die Gäste immer weniger Raum zur Entfaltung. Es reichte schlussendlich - Irland knackt die Gäste und zerstört dessen 'Grand Slam'-Träume wie auch die Rekordserie nach 18 Siegen...


Tabelle: 

1. England    (+ 65) 19
2. Irland     (+ 49) 14
3. Frankreich (+ 17) 14
4. Schottland (+  4) 14
5. Wales      (+ 16) 10
6. Italien    (-151)  0


Sieger des Six Nations Turniers 2017: ENGLAND
(photo:rbs6nations.com)

Freitag, 17. März 2017

Die Zwölf - Justin Cronin

Rezension zu 'Die Zwölf' von Justin Cronin



Erscheinungsjahr: 2012 (Originalausgabe: 2012)
Format: gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 829
Verlag: Goldmann
ISBN-13: 978-3-442-31179-8
Preis: vergriffen (nur noch als Taschenbuch erhältlich)


KURZBESCHREIBUNG: 
Knapp einhundert Jahre nachdem in den Vereinigte Staaten die zwölf Ersten mit ihren Herrscharen von Virals - ziemlich flinke und raubtiergleiche Vampire - die Menschheit auf dem amerikanischen Kontinent fast ausgerottet hatten, hat sich einiges verändert: die Überlebenden haben sich neue Zivilisationen geschaffen; gut geschützte Städte. Dazu sind die Transportwege und Produktionsstätten wie zum Beispiel Raffinerien gesichert worden. Dort leben mittlerweile auch die aus dem fernen Kalifornien angereisten wie Peter Jaxon, der nun wie auch die eigensinnige Alicia Donadio Offizier der Expeditionsstreitkräfte ist, und Michael Fisher, der als Ölförderer fungiert. Ihre Wege kreuzen sich aber immer seltener. Das Ziel aller Menschen ist aber nicht mehr das Überleben gegen die Virals, sondern das Vernichten dieser Spezies. Allerdings wurde unter den Bestien auch eine Stadt erschaffen. Der einstige stellvertretende Direktor der Versuchsstation Horace Guilder hatte kurz nach dem Ausbruch der Zwölf selber das Serum injiziert und ist nun zum Herrscher von 'Homeland' geworden, einer Stadt, in dem viral-ähnliche Geschöpfe als Untertanen des Anführers Guilder dienen, um die Menschen zu knechten. Geleitet wird der Unsterbliche von dem großen Ziel, die Ersten zu Gottheiten zu machen. Aber es gibt auch noch Amy Harper Bellafonte, welche als Helferin in einem Kinderhort arbeitet und auf das Zeichen wartet, den Zwölf Einhalt zu gebieten...

KOMMENTAR:
Wow, schon bei dem Prolog der Romans 'Die Zwölf' hat sich Autor Justin Cronin etwas Außergewöhnliches einfallen lassen: er packt die Zusammenfassung des mit über tausend Seiten nicht gerade kleinen Vorgänger-Romans in biblische Verse, die sich wie Psalme lesen lassen. Somit ist für jeden Quereinsteiger das Schmökern um einiges leichter gemacht worden, auch wenn ich nur wärmstens empfehlen kann, sich 'Der Übergang' zuvor zur Brust zu nehmen! Cronin wagt in diesem zweiten Teil der 'Passage-Trilogie' einen erklärenden Rückblick in das Jahr Null des Ausbruchs von dem tödlichen Virus und lässt den Leser dann die Geschehnisse in den verschiedensten Flecken in Amerika miterleben. Damit erzählt er gleichzeitig die Geschichte der Protagonisten aus dem ersten Teil weiter - adaptiert allerdings auch jede Menge neue Gesichter, von den man sich jedoch nicht alle behalten muss. Hilfreich ist hier der Anhang 'Dramatis Personae', welcher die wichtigsten Figuren auflistet. Mit wenigen langwierigen Kapiteln ist dem Autor ein nahezu gleichwertiger Roman gelungen, bei dem mich eigentlich nur manchmal die Visionen oder Träume der sich wandelten Amy etwas aus dem Lese-Rhythmus brachten. Die Spannung und Dramatik steuert durch die vielen Seiten zielgerichtet über die Dramatik auf dem 'Feld' und den Abscheulichkeiten in der gewalttätigen Stadt 'Homeland' auf ein großes Finale hin. Allerdings ist die gesamte Geschichte noch lange nicht zu Ende erzählt; der Abschlussband ist inzwischen erhältlich und so darf sich jeder begeisterte Leser der Romane auf den neuen Stoff freuen.
8,8 von 10 Punkte

BESONDERHEITEN:
- zweiter Roman der 'Passage-Trilogie'
- Auflistung aller Charatere
- Danksagung des Schriftstellers
- Landkarten diverser Lebensräume der Menschen im ehemaligen Amerika

Trailer zum Roman

Donnerstag, 16. März 2017

Six Nations 2017 Week 4


4. Spieltag 2017



Wales - Irland 22: 9 

Für die Gäste aus Irland ging es schon um alles, als sie in Cardiff gegen Wales antraten. Eine Niederlage würde die Träume vom Turniersieg in weite Ferne drücken. Sie hatten auch den besseren Start in das Spiel und #10 Jonathan Sexton konnte in der 7. Minute nach einem hohen Tackling per Straftritt die ersten Punkte für die Gäste erzielen. Das weckte aber die Waliser, die nun in der hart umkämpften Partie mehr als nur mitspielten. Mit schnellen Pässen auf die Außenseite brachten sie den flinken #14 George North in Position, der in der 20. Minute durchbrach und den ersten Versuch der Partie erzielte. Die Erhöhung vom eigentlich sicheren Kicker #15 Leigh Halfpenny ging jedoch daneben. Wales wurde immer stärker und es sah so aus, als müsste Irland nun Tribut zahlen, als Sexton angeschlagen erstmal vom Feld musste. Doch sein Ersatzmann #22 Paddy Jackson zeigte sich in der 27. Minute bei einem Straftritt ebenso zielsicher. Sexton war in der ersten Hälfte schließlich die tragische Person, denn kaum zurück handelte er sich wegen eines Vergehens am Kontaktpunkt eine gelbe Karte ein und Halfpenny brachte eine Minute vor der Pause per Straftritt seine Farben wieder mit 8: 6 in Führung. Das war auch der Spielstand zum Seitenwechsel. Wales erwischte nun den besseren Start und nach einem kräftigen Paket in der 44. Minute war es erneut North, der den nächsten Versuch legte, den Halfpenny zum 15: 6 erhöhte. Irland mühte sich, doch gestaltete sein Spiel kompliziert. Immerhin konnte Sexton nach einem erneuten hohen Tackling in der 57. Minute den Anschluss zum 9:15 erzielen. Wales erhöhte wieder den Druck und #10 Dan Biggar wagte in der 59. Minute gar ein Drop Goal, welches aber misslang. Irland wurde immer mehr in die eigene Hälfte gezwungen und als Sexton zwei Minuten vor dem Ende einen Befreiungskick wagte, übersah er den heranstürmenden #23 Taulupe Faletau, der den Ball abblockte. Der mitgelaufene #23 Jamie Roberts schnappte sich diesen und überbrückte die letzten Meter zum siegbringenden Versuch. Halfpennys Erhöhung machte den 22: 9 Endstand fix und gab Wales einen etwas überraschenden Triumph gegen die Iren...



Italien - Frankreich 18:40

Im Stadio Olimpico ging es zwischen Italien und Frankreich um die 'Guiseppe Garibaldy Trophy'. Das Heimteam kam sehr gut in die Partie und nach andauernden Druck drang in der 3. Minute #8 Sergio Parisse in das Malfeld der Gäste ein. #10 Carlo Canna konnte allerdings die Erhöhung nicht verwandeln. #10 Camille Lopez holte die ersten Punkte für die Franzosen in der 9. Minute per Straftritt. Die Italiener wirkten aber munterer und egalisierten diese Punkte nach einem Tackling ohne Armbenutzung in der 17. Minute zum 8: 3. Allerdings wiesen die 'Azzuri' bei den Wiederankicks ziemliche Schwächen auf, die nur zwei Minuten später Camille nach Abseitsspiel zum 6: 8 nutzte. Der nächste Ankick wurde von den Franzosen schnell zurückgetragen und als #12 Gael Fickou den Ball in den Händen hatte, hielt ihn niemand mehr auf. Camille erhöhte auf 13: 8. Auch die Franzosen leisteten sich kleine Schnitzer und so konnte Canna in der 28. Minute den Spielstand wieder auf 11:13 verkürzen. Sechs Minuten vor der Pause war nach einem Vergehen im Gedränge wieder Lopez an der Reihe und markierte den Halbzeitstand von 16:11. Die Franzosen hatten nach der Pause ihre beste Spielphase und nach einem weiteren Straftritt nur vier Minuten nach Wiederanpfiff und durch ständigen Druck gelang #11 Virimi Vakatawa vier weitere Minuten später der Durchbruch zum nächsten Versuch, den Lopez zum 26:11 erhöhte. Italien kämpfte um den Anschluss, doch die nächsten Punkte machten erneut die Franzosen, als in der 67. Minute #8 Louis Picamoles nach mehreren Phasen in das Malfeld eindrang. Die Erhöhung zum 33:11 war damit auch die Entscheidung. Frankreich holte sich in einer nun etwas chaotischen Szenerie drei Minuten vor dem Ende mit einer Attacke aus der eigenen Hälfte, welche der schnelle #15 Brice Dulin vollstreckte, den Bonuspunkt für vier Versuche. Es ist Italien anzurechnen, dass sie versuchten, ihre Möglichkeiten auszuschöpfen und sie holten sich so direkt eine Minute später noch einen Versuch durch einen ähnlichen Angriff wie die Franzosen zuvor. #14 Angelo Esposito war schließlich derjenige, der den Ball in das Malfeld legen konnte. Mit 40:18 siegten aber die Franzosen recht deutlich...


England - Schottland 61:21

Schottland hatte sich gegen England einiges vorgenommen - jedoch ging von Beginn an alles schief! Schon in der 2. Minute sah #2 Frazer Brown wegen harten Einsatzes die gelbe Karte, was das Heimteam direkt nutzte. Ein Pass auf #13 Jonathan Joseph, der genau in die Lücke der Abwehr stieß und in das Malfeld gelangte und schon führte England nach Erhöhung von #12 Owen Farrell mit 7: 0. In der Überzahl legte Farrell in der 7.Minute noch einen Straftritt drauf. Schottland kam gar nicht richtig in die Gänge und ein weiteres Stören am Kontaktpunkt kostete sie in der 15. Minute einen weiteren Straftritt, den Farrell ebenfalls verwandelte. Joseph konnte in der 25. Minute nach zwei schnellen Pässen aus dem Gedränge heraus wieder genau richtig in das Loch der Abwehr schießen und den nächsten Versuch legen, den Farrell zum 20: 0 erhöhte. Die Gäste brachten ebenfalls nach einem Gedränge einen Versuch zustande, als sich #1 Gordon Reid in der 29. Minute über die Mallinie drückte. Unbeeindruckt konterte England erst mit einem Straftritt nur zwei Minuten später und der eingewechselte #23 Anthony Watson brach nach einem Gedränge in der 36. Minute zum nächsten Versuch durch. Farrells Erhöhung ergab den Halbzeitstand von 30: 7. Das Spiel war eigentlich gegessen und obwohl Schottland in den zweiten 40 Minuten noch zwei Versuche durch #13 Hugh Jones in der 50. wie 70. Minute erzielte - England hatte immer eine Antwort und schraubte durch einen weiteren Versuch von Joseph in der 43. Minute, #20 Billy Vunipola in der 57. und zweimal durch Versuche von #21 Danny Care in der 72. und 80. Minute sowie einem Straftritt und vier weiteren Erhöhungen von Farrell sein Punktekonto auf 61 herauf. Mit diesem 61:21 sicherte sich England den zweiten Turniersieg in Folge und hat am kommenden Wochenende in Dublin die Chance, auch das 'Grand Slam Double' einzutüten!


Tabelle: 

1. England    (+ 69) 18
2. Irland     (+ 45) 10
3. Frankreich (+ 15) 10
4. Wales      (+ 18)  9
5. Schottland (- 25)  9
6. Italien    (-122)  0


Für Schottland gab es in Twickenham keinen Raum zur Entfaltung...
(photo:scottishrugby.org)

Sonntag, 12. März 2017

I Am Legend

Sehenswertes aus Kino und TV ...


I Am Legend

Kurzbeschreibung:
Seit drei Jahren lebt Dr, Richard Neville scheinbar alleine in New York. Nur sein Hündin Samantha begleitet ihn durch seinen Tagesablauf vom Training zur körperlichen Ertüchtigung, der Suche nach Lebensmitteln und der Erforschung des sogenannten  Krippin-Virus, welcher im Jahre 2009 eigentlich an Krebs erkrankte Menschen heilen sollte, sie aber in blutrünstige Monster verwandelte und unvorhersehbar rasant übergriff. Und sobald die Sonne hinter dem Horizont verschwunden ist, erscheinen diese Bestien dann auch aus ihren dunklen Schlupflöchern. In der Dunkelheit heißt es für Neville nur: versteckt bleiben und überleben! Als er eines Tages glaubt, endlich Fortschritte mit einem Anti-Virus gemacht zu haben, fängt er sich eines der untoten Monster und startet eine Versuchsreihe. Allerdings scheinen die Nachtgeschöpfe eine Art Rudelführer zu haben, welcher dazu noch nachtragend daher kommt und sich für die Attacke auf seine Artgenossen sowie den Fang einer seiner Untertanen rächen will!

Kommentar:
Nachdem ich das Buch von Autor Richard Matheson 'Ich bin eine Legende' gelesen hatte, wollte ich doch mal schauen, wie der jüngste Movie-Output aufgrund dieser Basis gelungen ist. Der Romanstoff wurde ja schon 1964 unter dem Titel 'The Last Man On Earth - Die wahre Legende' mit Vincent Price und 1971 als 'Der Omega-Mann' mit Charles Heston verfilmt. Regisseur Francis Lawrence und seine Crew haben nun um die eigentliche Romanvorlage ein größeres Gerüst gebaut, welches sich tiefgehender mit der Ursache des Virus und der Geschichte wie Vergangenheit der Person des Richard Neville befasst. Somit wirkt der Film schon im Gesamten gesehen etwas abgerundeter; allerdings lassen diese offenen Fragen im Buch wunderschönen Spielraum für die eigene Phantasie. Dass sich die Produzenten hauptsächlich von der Grundidee des Romans inspirieren ließen, zeigen sie mit Hauptdarsteller Will Smith, der Neville als einen farbigen Virologen spielt. So darf man Buch und Film jeweils nur als eigenständiges Werk sehen; es heißt ja auch im Abspann: basierend auf dem Buch von Matheson. Und so betrachtet ist der Film ein spannendes und teilweise bedrückendes Werk, wenn man die Ereignisse auf auf sich einwirken lässt und sich in den beeindruckenden Aufnahmen eines verwahrlosten und menschenleeren New York verstrickt. Die Rückblicke von Neville lassen das Bild langsam zusammenwachsen und neben seinen interessanten Tätigkeiten wird gerade der Sonnenuntergang mit spannenden wie bedrohlichen Szenen gefüllt. 'I Am Legend' ist ein Film, den man sich durchaus mehrere Male anschauen kann, da es einfach viel zu sehen gibt. Eine sehr gelungene und beängstigende Endzeit-Verfilmung...

Film-Infos:
Originaltitel: I Am Legend
Veröffentlichungsjahr: 2007
Produktionsland: USA
Produktionsgesellschaft: Warner
Länge: 96 min.
Altersfreigabe: FSK 16 (DVD)

Trailer zum Film...

Montag, 6. März 2017

The Man In The High Castle Staffel 1

Sehenswertes aus Kino und TV...

THE MAN IN THE HIGH CASTLE 
Staffel 1


ZUR SERIE:
1962 - die Alliierten haben den zweiten Weltkrieg verloren; die Vereinigten Staaten wurde unter den Großmächten aufgeteilt. Das großdeutsche Reich besitzt die Ostküste; Japan hat die Westküste eingenommen. Dazwischen gibt es entlang der Rocky Mountains eine neutrale Zone. Doch es kriselt zwischen den Besatzungsmächten und die jeweiligen Geheimdienste tragen mit allen Möglichkeiten ihren Teil dazu bei. In beiden besetzten Landesteilen gibt es zudem eine Untergrundbewegung, welche fieberhaft gegen das jeweilige Regime ankämpfen will - angestachelt durch seltsame Videoaufnahmen eines Sieges der Alliierten im Weltkrieg, welche von dem Mann aus dem hohen Schloss geschaffen worden sein sollen...

Alle Folgen der Staffel:

01. Die neue Welt
Joe Blake heuert im Untergrund von Chicago an und soll einen Transporter in die neutrale Zone bringen. Gerade als er den Lastwagen besteigt, wird die getarnte Werkstatt von Soldaten des deutschen Reiches hoch genommen. Joe Blake entkommt soeben mit dem Transporter. Währenddessen erhält Juliana Crain überraschend einen Kurzbesuch von ihrer Schwester Trudy. Sie lebt in den japanischen Pazifikstaaten und muss sich von ihrer Schwester anhören, dass sie die Lösung auf alles gefunden habe. Abends darauf steckt Trudy ihrer Schwester ein Filmband zu, bevor sie von japanischen Soldaten erschossen wird. Das Filmmaterial zeigt erschütterndes: den Sieg der Alliierten über Deutschland und seine Verbündeten. Dazu erhält sie eine Adresse, die in der neutralen Zone liegt: in Canon City - demselben Ort, welches Joe Blake als Ziel hat...

02. Die Plage der Heuschrecke
Während der deutsche Spion Joe darauf wartet, dass sich Juliana mit dem Kontaktmann der Untergrundbewegung trifft, spannen sich die Beziehungen zwischen den Besatzungsmächten Japan und Deutschland. Die Japaner wollen mit aller Gewalt heraus finden, wo Juliana den Film übergeben soll und die Deutschen wollen unter der Leitung von Obergruppenführer Smith Druck auf das japanische Reich ausüben. Dieser gerät allerdings in einen Hinterhalt der Untergrundbewegung, während sich die Japaner an Frank Fink, den Freund von Juliana wenden. Als sich der Tag der Übergabe nähert, erfährt Joe von der Brisanz des Filmbandes und schaut sich seine Kopie von 'Die Plage der Heuschrecke' an - was ihm die Augen öffnet...

03. Hoheitlicher Besuch
Nachdem Joe und Juliana den augenscheinlich deutschen Agenten getötet haben machen sie sich daran, unauffällig alle Spuren zu verwischen und aus dem Staub zu machen. Sie ahnen allerdings nicht, dass ihnen schon ein Kopfgeldjäger auf der Spur ist! Inzwischen wird Frank aus den Verhören der japanischen Geheimdienstes entlassen und muss den Verlust seiner Schwester und ihren Kindern hinnehmen. In ihm wächst eine Rache, die durch den Besuch des japanischen Kronprinzen und seiner Frau nur noch angestachelt werden...

04. Die Kunst des Lügens
Joe und Juliana entkommen dem Kopfjäger, der sich schlicht 'Marshall' nennt, nur soeben, doch müssen sich nun mit dem Widerstand auseinander setzen. Diese wissen sogar von Joes Geheimdienst-Aktivitäten, so dass dieser seinen Joker, den verbotenen Film, herausrücken muss, um als abtrünniger Nazi zu gelten. Derweil bereitet Frank alles für seinen Mordanschlag auf den Kronprinzen vor, was in der japanischen Zone nicht so einfach ist. Obergruppenführer Smith hat ganz andere Sorgen: er weiß, dass es eine verräterische Zelle in seinem Stab gibt, kann diese aber nicht ausmachen...

05. Nichts wird mehr sein, wie es war
Juliana kehrt aus der neutralen Zone zu Frank zurück, doch muss feststellen, dass dort nichts mehr so ist, wie es war. Der Kronprinz wurde niedergeschossen und ihr Freund musste auch für ihr Verschwinden zahlen. So stellt sich Juliana der Kempeitai zum Verhör. Einem solchen muss sich auch Joe unterziehen, versteht sein Vorgesetzter Obergruppenführer Smith nicht, wie Joe eigenmächtig handeln konnte und dadurch den Film an die Untergrundbewegung verlor. Währenddessen ist Handelsminister Nobusuke Tagomi bemüht, nach dem Attentat auf den Kronprinzen den deutschen Agenten Rudoph Wegener aus dem Arrest zu schleusen, da die Verbindung zwischen dem japanischen Ministern und der deutschen Spionage nicht aufgedeckt werden darf...

06. Der Veteranentag
Juliana kann das Geschehene nicht vergessen und bemüht sich erfolgreich um einen Job im japanischen Verwaltungsgebäude. Damit bekommt sie eine Chance, näheres über die Visitenkarte heraus zu finden, die ihre eine Frau aus der Untergrundbewegung zugesteckt hat. Außerdem entdeckt sie ihre Halskette bei dem Wirtschaftsminister Tagomi, welche dieser nach dem Attentat auf den Kronprinzen fand. Auch wenn dieser überlebte fahndet Chiefinspektor Kido fieberhaft nach dem Attentäter und kommt Frank gefährlich nahe. Joe indessen nimmt die Einladung von Obergruppenführer Smith an, den Veteranentag gemeinsam zu feiern. Sehr interessiert ist Joe an der Akte 'Heuschrecke', welche Smith mit nach Hause genommen hat. Auf dem Flughafen trifft Smith auf Rudolph Wegener, mit dem er gemeinsam im Krieg diente. Auch dieser wird zu den Smiths eingeladen, was eine brisante Konstellation ergibt...

07. Die Stunde der Wahrheit
Nachdem Joe beim Schnüffeln auf frischer Tat ertappt wird, ist er dem Obergruppenführer Smith komplett ausgeliefert. Dieser erfährt die ganze Wahrheit aus der neutralen Zone und setzt Joe auf Juliana an, da es angeblich einen neuen Film geben soll. Allerdings können Juliana und ihr Freund Frank immer weniger agieren; die Kempeitai kommt immer näher an sie heran. Die junge Frau findet auf ihrer Arbeit neben der erschütternden Tatsache, dass ihr Stiefvater für die Japaner arbeitet, allerdings überraschend das Wohlwollen des japanischen Handelsminister Tagomi. Er räumt die letzten Zweifel an dem Tod ihrer Schwester aus. Frank entschließt sich in die neutrale Zone zu flüchten und willigt für viel Geld ein, für den Antiquitätenhändler Robert Childan Fälschungen herzustellen, um die Flucht zu finanzieren...

08. Falsches Spiel
Während Fred sich um das Geld kümmert, klärt Juliana ihre Eltern über den Tod ihrer Schwester auf. Da taucht Joe auf und bittet sie, ihm bei der Suche nach dem neuen Film zu unterstützen. Leider kann der Untergrund ihnen nicht helfen, da sich die Yakuza dem Film bemächtigt haben und nun 100000 Yen für diesen fordern. Der mächtige Taishi Okamura bietet ihn für noch mehr Geld der Kempeitai an. Doch die haben andere Wege, um an den gefragten Film zu kommen. Joe erbittet von Obergruppenführer Smith die Summe, der diesem zustimmt. Denn er hat ganz andere Sorgen: sein Sohn Thomas ist unheilbar krank und weist dieselben Symptome auf wie einst John Smiths Bruder. Dazu möchte Berlin seinen Gefangenen Rudolph Wegener übernehmen, ohne dass Smith auch nur eine Ahnung hat, was dessen undurchsichtige Pläne waren. Die Dinge spitzen sich zu, als sich Joe auf den Weg zur Filmübergabe macht - nichtsahnend in eine Falle laufend...

09. Durchkreuzte Pläne
Nachdem sich die Yakuza den Film sowie Juliana und Joe geschnappt haben, ist es Frank unmöglich, alleine zu fliehen. Überraschend kauft der Widerstand Juliana frei und sie bittet Frank, das Geld für die Flucht dazu zu verwenden, auch Joe freizukaufen. Frank willigt ein, allerdings ahnt er nicht, wie weit Joe geht, um den Film zu bekommen. Innerhalb der Führung im großdeutschen Reich spitzen sich die Intrigenspielchen zu: Oberstgruppenführer Heydrich ist sehr an dem Tod des Führers interessiert, doch Obergruppenführer Smith ist ihm im Weg. Dieser hat jedoch mittlerweile mitbekommen, dass eben jener Heidrich für das Attentat auf ihn verantwortlich ist. Bei all diesen Machtkämpfen ahnen die Beiden nicht, dass es sich auch bei den Japanern zuspitzt: die besitzen durch Wegeners Verrat Unterlagen zum Bau einer mächtigen Waffe. Dazu benötigen sie nur noch Uran, um es dann mit den Deutschen aufzunehmen. Und dieses Uran soll Handelsminister Tagomi aus der neutralen Zone besorgen. Dieser weiß allerdings genau, dass dieses Uran Millionen Menschen töten wird...

10. Flucht ohne Wiederkehr
Die Dinge spitzen sich zu, nachdem sich Juliana und Frank den neuen Film vom 'Mann aus dem hohen Schloss' anschauen. Darin erschießt Joe als SS-Soldat den Gefangenen Frank. Erschüttert wollen sie Joe nun nicht mehr den Film geben, da sie nun wissen, dass er ein deutscher Spitzel ist. Ed McCarthy, der Freund von Frank, wird hingegen mit der Waffe ertappt, welche Frank beim Attentat auf den Kronprinzen bei sich trug. Zwar weiß die Kempeitai unter der Führung von Chiefinspektor Kido mittlerweile, wer für den Anschlag verantwortlich ist, doch können sie die Wahrheit nicht ans Tageslicht bringen, da es einen sicheren Krieg zwischen Japan und Deutschland bedeuten würde. So haben sie aber ein Opferlamm. Obergruppenführer Smith hingegen begibt sich mit Heydrich auf einen brisanten Jagdausflug, bei dem Smiths Vorgesetzter ihn auf seiner Seite wissen will, bevor sein Attentäter Adolf Hitler getötet hat - was gerade in diesem Augenblick geschehen soll!

MEINUNG:
Die von Amazon produzierte Serie 'The Man In The High Castle' basiert auf dem mit dem deutschen Titel versehenen Roman 'Das Orakel vom Berge' von dem Autor Philip K. Dick und beweist auf jeden Fall schon mal eins: die Romane und Kurzgeschichten bergen wahre Schätze an brillanten Stoff zur Verfilmung - und auf jeden Fall auch zum Lesen! Und ich kann ohne Untertreibung sagen, dass der einstige Online-Buchversand unter der Leitung von Produzenten wie Ridley Scott mit dieser Serie ein echtes Highlight geschaffen hat. Die Alternativ-Geschichte ist in aufwendigen Zügen realisiert worden und packt den Zuschauer mit seinen spannenden Intrigenspielen sowie mit den einzelnen Dramen um die verschiedenen Charaktere. Die nicht ganz so bekannten Schauspieler leisten durchaus sehr gute Arbeit, aus der die Hauptdarstellerin Alexa Davalos, die mir bis dato nicht bekannt war, wirklich positiv hervor sticht. Die Serie ist kein Action-Spektakel sondern besticht mehr durch seine einschüchternden Aufnahmen, welche das Szenario beängstigend real herüberbringen. Die zehn Folgen der ersten Staffel sind aufeinander aufgebaut und verlangen besonders eins: direkt zur nächsten Folge zu klicken. Ja, klicken, denn derzeit ist die Serie nur über Amazon Prime zu sehen, wobei ich mir sicher bin, dass sie bald auch als DVD und BlueRay zu kaufen sein wird. Mit solch einer qualitativ hochwertigen Arbeit kann man gutes Geld verdienen. Ich bin für meinen Teil aber erstmal auf die zweite Staffel gespannt, denn das dramatische Ende der ersten zehn Folgen verlangt einfach nach mehr!

Serien-Infos:
Originaltitel: The Man In The High Castle
Veröffentlichungsjahr: 2015
Produktionsland: USA
Produktionsgesellschaft: Amazon
Länge: ca. 50 min. pro Folge
Altersfreigabe: keine Angabe

Trailer zur Serie

Sonntag, 5. März 2017

Edinburgh Rugby 2016/17 PRO12 Week 17



Hier präsentiere ich Woche für Woche einen ausführlicheren Spielbericht des Rugbyteams Edinburgh. Dazu die weiteren Ergebnisse des Spieltages und natürlich die aktuelle Tabelle ...




Edinburgh Rugby - Ospreys  9:13

Unter regnerischen Bedingungen wurde die Partie zwischen Edinburgh Rugby und den Ospreys aus dem walisischen Swansea ausgetragen. So dauerte es eine Viertelstunde, bis das Heimteam durch einen Straftritt die erste Chance auf Punkte bekam, welche #10 Duncan Weir auch direkt nutzte. Doch direkt nach dem Wiederankick gab es einen Straftritt für die Gäste wegen hohen Tacklings. #10 Sam Davies egalisierte den Spielstand. Und nur zwei Minuten später brach #8 Josh Matavesi durch die Abwehr und Davies erhöhte zum 10: 3. Edinburgh mühte sich zu weiteren Punkten, doch der Spielstand blieb bis zu der Pause erhalten. Nach dem Seitenwechsel war es das Heimteam, welches weiter attackierte. Allerdings kamen sie kaum durch die gut aufgestellte Abwehr der Gäste oder behinderten sich durch ihre eigenen Fehler. Erst in der 63. Minute brachte Weir nach einem Vergehen der Waliser am Kontaktpunkt auf 6:10 heran. Davies konterte aber nur fünf Minuten später mit einem langen Straftritt zum 13: 6. Die Zeit schien mit dem Regen davon zu fließen. Mit nur noch acht Minuten auf der Uhr leisteten sich die Ospreys eine weitere Regelwiedrigkeit, die Weir zum 9:13 nutzte. Da Edinburgh aber selber nicht fehlerfrei agieren konnte, brachten die verbleibenden Möglichkeiten keine Punkte mehr. Edinburgh verliert das fünfte Spiel in Folge, während die Ospreys weiter um die Tabellenführung mitspielen...

Kein Durchkommen gab es gegen die Abwehr der Ospreys...
(photo: ©edinburghrugby.org)

Die weiteren Ergebnisse des Spieltages:

Connacht Rugby - Zebre                   33: 3 
Ulster Rugby - Benetton Treviso          19: 7  
Glasgow Warriors - Newport Gwent Dragons 47:17
Cardiff Blues - Munster Rugby            13:23
Leinster Rugby - Scarlets                45: 9


Tabelle:
      Team                                       Spiele Siege Unent. Niederl. Differenz   Punkte
 1. Leinster Rugby         17  14   0   3    +271   66
 2. Ospreys                17  13   0   4    +233   64
 3. Munster Rugby          17  14   0   3    +189   63
 4. Scarlets               17  12   0   5    + 66   53
 5. Ulster Rugby           16  11   0   5    +105   52
 6. Glasgow Warriors       17   9   0   8    + 45   46
 7. Cardiff Blues          17   8   0   9    - 15   37
 8. Connacht Rugby         16   8   0   8    -  3   39
 9. Edinburgh Rugby        17   4   0  13    - 72   22
10. Newport Gwent Dragons  17   4   0  13    -165   20
11. Benetton Treviso       17   2   0  15    -321   11
12. Zebre                  15   1   0  14    -333    9